Klimafreundliche Mobilität

 

Kinder spielen auf der Fahrbahn, Menschen sind unterwegs auf Pferdewagen oder Fahrrädern - und das mitten auf der Autobahn. Am 25. November 1973 waren Deutschlands Straßen wie leergefegt, ebenso an drei weiteren Sonntagen. Wegen der damaligen Ölkrise hatte die Bundesregierung ein Fahrverbot angeordnet. Diese drastische Maßnahme hatte hohen Symbolwert - und wirkt bis heute nach. Menschen spürten erstmals, wie steinig und schön der Weg in eine postmobile Mobilität ist. 

Heute - nach fast 50 Jahren - gibts die Challenge "autofreier Sonntag auch in Dresden". Der Krieg in der Ukraine und die Klimakrise liefern uns leider gute Gründe dafür. Wir rufen dich auf: Beweg dich sonntags so viel und so weit, wie du willst, aber versuch es mal ganz ohne Auto. Das ist gar nicht so schwer, denn heute gibt es schon viel bessere Alternativen als noch vor 50 Jahren: Nimm dein Rad oder leih dir ein MOBIbike. Geh zu Fuß oder nimm die Bahn.

An den Sonntagen im März haben die 1.780 cleema-Mitglieder jeweils etwa 8.600 km mit dem Auto zurückgelegt. Das waren pro Kopf 4,8 km. Lass uns diesen Wert im April halbieren! 

Also: Schließ dich einem Team deiner Wahl an und plane die nächsten Sonntage autofrei! Unsere Challenge läuft vom 1. April bis 1. Mai.

Lade dir jetzt die kostenlose cleema-App herunter und rette das Klima.
Je mehr Leute die cleema App nutzen, desto besser fürs Klima und Dresden.