Energie - Wasser - Wärme

 

Wer viel und gerne liest, hat sicher auch mal über die Nutzung eines E-Book Readers nachgedacht. Diese Geräte können die Inhalte sehr vieler Bücher speichern und sind daher insbesondere bei Reisen die komfortablere Wahl. Doch wie sieht die Umweltbilanz, verglichen mit gedruckten Büchern, aus?

Betrachtet man nur die Herstellung, ist die Produktion eines E-Book Readers für etwa 24kg CO2 Äquivalente verantwortlich. Ein einziges Buch dagegen nur für etwa 1kg. Theoretisch haben elektronische Bücher daher die Nase vorn, wenn mindestens 25 Stück davon auf einem Gerät gespeichert sind. 

Allerdings muss bei der Nutzung auch der Stromverbrauch des Gerätes mit berücksichtigt werden. Je nachdem, ob mit Öko- oder Graustrom geladen wird, entstehen weitere Emissionen.

Auf der anderen Seite entstehen ebenso Emissionen, wenn man gedruckte Bücher nach Hause liefern lässt oder mit dem Auto zur Buchhandlung fährt. 

Welche Alternative letztendlich umweltfreundlicher ist, entscheidet also das persönliche Verhalten. Eine Studie aus dem Jahr 2011 gibt allerdings eine grobe Orientierung: demzufolge sind E-Book Reader für die Personen geeignet, die über mindestens 3 Jahre hinweg durchschnittlich 30 oder mehr Bücher lesen. 

 

Quelle:

https://www.quarks.de/umwelt/sind-e-book-reader-umweltfreundlicher-als-buecher/

 

Lade dir jetzt die kostenlose cleema-App herunter und rette das Klima.
Je mehr Leute die cleema App nutzen, desto besser fürs Klima und Dresden.