Bewusster Leben

 

Klopapier - jede und jeder braucht es. Die konventionelle Herstellung benötigt viel Holz, Energie und Wasser und führt zur Einleitung gefährlicher Stoffe in Gewässer. Für ein besonders weiches Gefühl auf der Haut oder für einen angenehmen Duft werden oft zusätzliche Chemikalien verwendet. Durch den Einsatz von Altpapier und gute Technologien bei der Produktion können diese Umweltbelastungen stark reduziert werden.

Weil die Papierfasern nach dem Gebrauch über die Kanalisation entsorgt werden, gehen sie endgültig verloren. Deshalb sollte Klopapier ausschließlich aus Altpapier bestehen. So trägst du entscheidend dazu bei, die Zahl der Wiederverwendung einer Papierfaser zu erhöhen und die Ressource Holz zu schonen.

Der Blaue Engel garantiert, dass die Papierfasern zu 100 Prozent aus Altpapier gewonnen werden und keine gefährlichen Chemikalien eingesetzt werden.

Im ökologischen Vergleich schneidet Klopapier aus Altpapier im Vergleich zu konventionellen Varianten aus frischen Holzfasern wesentlich besser ab: Holzeinsparung von bis zu 2,4 Kilogramm pro Kilogramm Papier, Energieeinsparung etwa 50 Prozent, Wassereinsparung rund 67 Prozent.

Doch auch bei Recycling-Klopapier gilt: Nicht mehr als nötig verbrauchen.

 

Papierlos sauber

Sich ganz ohne Papier untenrum sauber zu halten, geht aber auch – zum Beispiel mit Po-Duschen. Sie reinigen mit Wasser. Die Po-Dusche wird einfach in die Hand genommen und funktioniert ohne Elektronik. So müssen gar keine Bäume gefällt werden und du kannst Müll einsparen. Die Reinigung mit Wasser ist für die Haut ohnehin viel schonender als mit Papier.

 

Quellen: 

Papiertaschentücher, Hygienepapiere | Umweltbundesamt

Kein Scheiß: Nachhaltiges Toilettenpapier (lifeverde.de)

 

Lade dir jetzt die kostenlose cleema-App herunter und rette das Klima.
Je mehr Leute die cleema App nutzen, desto besser fürs Klima und Dresden.