Bewusster Leben

So nachhaltig kann ein Weihnachtsbaum sein

Bald sorgt ein Weihnachtsbaum in vielen Wohnungen für die richtige Stimmung. Etwa 28 Millionen Weihnachtsbäume stehen alle Jahre wieder in Deutschlands Haushalten. Etwa 90 Prozent der Bäume stammt dabei aus Intensiv-Plantagen. Das sind riesige Monokulturen, die nicht nur dem Boden schaden, sondern auch Wildtieren den Lebensraum nehmen. Vor allem wird dort stark gespritzt und gedüngt – zum Schaden von Tieren, Pflanzen, Gewässern und Böden. Zu der hohen Pestizidbelastung kommt noch der Flächenverbrauch: Allein in Deutschland nehmen die Monokulturen bis zu 50.000 Hektar in Beschlag, die besser für „echte“ Wälder und Natur eingesetzt wären.

Wenn du trotzdem nicht auf den grünen Baum verzichten willst, geben wir dir hier ein paar Tipps und Hinweise, worauf du beim Kauf achten kannst.

Regionaler Weihnachtsbaum: Die Nordmanntanne gilt als beliebtester Christbaum, wächst aber ursprünglich gar nicht bei uns. Entscheide dich lieber für eine heimische Art.

Bio-Weihnachtsbaum: Ein Öko-Christbaum ist viel sinnvoller und inzwischen gut zu kriegen. Achte auf Siegel wie Bio, Naturland, Bioland und FSC.

Keinachtsbaum: Du brauchst eigentlich gar keinen Baum umsägen (lassen), sondern stattdessen etwas basteln, das wie ein Weihnachtsbäumchen aussieht oder ein Bastelset kaufen (Startseite - KEINACHTSBAUM).

Weihnachtsbaum leihen: Warum nicht einfach einen Baum samt Topf mieten – und danach wieder zurückgeben und einpflanzen lassen?

Weihnachtsbaum selbst fällen:  Ein besonderes Erlebnis ist es, deinen Weihnachtsbaum selbst im Wald zu fällen. Dafür kannst du dich an das örtliche Forstamt (z.B. Weihnachtsbäume - sachsen.de) wenden und dich gleichzeitig auch nach dem Einsatz von Pestiziden erkundigen.

Weihnachtsbaum selbst pflanzen: Eine weitere Option ist, einen Weihnachtsbaum mit Ballen zu kaufen, den du im eigenen Garten einpflanzen kannst.

Plastik-Weihnachtsbaum? Er wurde populär, weil es irgendwie einleuchtend klingt, wenn man keine Bäume mehr fällen muss. Aber so einfach ist es nicht: Der Plastik-Weihnachtsbaum ist keine gute Alternative zu Holz!

Tannenbaum im Topf? Ebenfalls schwierig: Wie viele Tannen kannst du dir denn in den Garten pflanzen, wenn jedes Jahr ein neuer Baum dazu kommt? Es kann außerdem passieren, dass der Baum nach dem Umsetzen ins Freie gar nicht anwächst, weil er bereits starke Wurzelschäden durch das Ausgraben und den Transport erlitten hat. Und nicht zuletzt stammen auch die Bäumchen im Topf oft aus Monokulturen. Und sind mit Gift gespritzt.

Lade dir jetzt die kostenlose cleema-App herunter und rette das Klima.
Je mehr Leute die cleema App nutzen, desto besser fürs Klima und Dresden.