Nachhaltige Finanzen

 

Die hohe Inflation, steigende Energiepreise und teure Mieten können die Haushaltskasse zur Zeit stark belasten. Daher ist es wichtig das verdiente Geld bewusst auszugeben und nicht unnötig zu verschwenden. Interessante Tipps, wie dir das im Alltag gelingen kann und wie du dabei auch der Umwelt etwas gutes tun kannst, verraten wir dir im Folgenden:

1. Second Hand kaufen:

Viele Menschen haben deutlich mehr Kleidung im Schrank, als sie tragen. Warum nicht einfach nicht mehr benötigte Klamotten wieder verkaufen? Auch bei einer Neuanschaffung kann auf bereits gebrauchte Kleidung zurückgegriffen werden. Die ist meistens deutlich günstiger und vermeidet die Produktion von Neuware. 

2. Saisonale Produkte kaufen

Lebensmittel, die gerade Saison haben, sind zur entsprechenden Jahreszeit in großen Mengen erhältlich und damit deutlich günstiger zu haben, als zu anderen Zeiten. Stammen die Produkte zudem aus der Region, können lange Transportwege und Lagerkosten vermieden werden. Das macht sie umweltfreundlicher und günstiger als beispielsweise Importware. 

3. Lebensmittel retten

Lebensmittel werden leider noch viel zu häufig weggeschmissen, obwohl diese noch essbar wären. Auf verschiedenen Webseiten kann man sich Tipps holen, wie z.B. Gemüse restlos verwertet werden kann. Außerdem gibt es einige Anbieter, die sich auf das Retten von Lebensmitteln spezialisiert haben und so gegen Verschwendung vorgehen. Bei Ihnen kann man die geretteten Waren zu geringen Kosten erwerben, was den Geldbeutel schont und zudem der Umwelt gut tut. 

4. Wohnung tauschen für den Urlaub 

Wie wäre es den nächsten Urlaub nicht im Hotel sondern in der Wohnung anderer Menschen zu verbringen? Das Konzept Wohnungstausch bzw. Housesitting nimmt auch in Deutschland langsam Fahrt auf und ist eine preiswerte Alternative zum Urlaub im Hotel oder Ferienhaus. Außerdem trägt es dazu bei, Wohnraum effizient zu nutzen. 

5.  Leihen statt Kaufen

Viele Dinge werden gekauft und dann nur wenige Male genutzt. Typische Beispiele dafür sind Werkzeuge oder Küchengeräte, dessen Anschaffung meist auch teuer ist. Mehr Sinn macht es daher, nur selten verwendete Geräte bei Bedarf auszuleihen und nach Nutzung wieder zurückzugeben. Das ist nicht nur günstiger, sondern vermeidet auch das Herumliegen nicht genutzter Gegenstände. 

6.  Do-It-Yourself bevorzugen

Manchmal kann es sinnvoller sein Dinge selbst zu machen, anstatt bereits fertige Produkte zu kaufen. Zum Beispiel kannst du viele Reiniger oder Kosmetik durch einfache Haushaltmittel ersetzen, oder Stoffreste zu Kleidungsstücken weiterverwerten. Die DIY-Lösungen sind meist günstiger und vermeiden Transportwege und Verpackungen von fertigen Produkten. 

 

Lade dir jetzt die kostenlose cleema-App herunter und rette das Klima.
Je mehr Leute die cleema App nutzen, desto besser fürs Klima und Dresden.