Nachhaltige Finanzen

 

Im Alter kannst du dich finanziell nicht nur auf die gesetzliche Rente, daher auf die erste Säule „Basisvorsorge“ von 3 Säulen im Alter, verlassen. Denn aufgrund des demografischen Wandels werden immer mehr Ältere von immer weniger Erwerbstätigen finanziert. Deshalb macht die aktuelle gesetzliche Standardrente bei rund 48% des durchschnittlichen Nettoeinkommens aus. Und die Tendenz ist sinkend. Damit gilt laut einem Bericht im Jahr 2019 fast jeder fünfte als armutsgefährdet und lebt von weniger als 999 Euro im Monat. Deshalb solltest du auch privat vorsorgen, am besten so zeitig wie möglich. Je nach Art der privaten Altersvorsorge schließt du damit deine Rentenlücke, kannst dir eine Zusatzrente im Alter sichern und der Altersarmut entgegenwirken, Steuern sparen, Förderungen vom Staat nutzen oder vom Zinses-Zins-Effekt profitieren.

Wie kannst du mit deiner privaten Altersvorsorge beginnen?

  • 1. Bestandsaufnahme durchführen
    • Prüfe ob und wie viel Rente zu aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk erhältst. Ausgangspunkt ist deine Renteninformation, welche angibt, wie hoch die Rente ist, die dir im Rentenalter hochgerechnet zusteht. Stelle den Einnahmen die Ausgaben im Rentenalter entgegen. Der Betrag der fehlt, ist die sogenannte Rentenlücke, die du schließen solltest. Ein Rentenrechner kann dir dabei helfen.
  • 2. Status Quo ermitteln
    • Ermittle danach, welche Einkünfte und Ausgaben du aktuell hast und wie viel du für die private Altersvorsorge realistisch verwenden kannst. Das kostenfreie Haushaltsbuch vom Beratungsdienst Geld und Haushalt kann dir bei einem aktuellen Finanzüberblick helfen. Ziel dabei ist es, bis zu 10% deines Bruttoeinkommens für die Altersvorsorge zurückzulegen. Außerdem kannst du Sparpotenziale erkennen, wenn du deine Finanzen durch den sogenannten Referenzbudgets mit anderen Haushalten vergleichen kannst.
  • 3. Grundwissen aufbauen
    • Informiere dich über verschiedenen Möglichkeiten der Altersvorsorge. Welche staatlichen Förderungen kannst du nutzen
    • Geförderte Möglichkeiten von Staat oder Arbeitgeber: Riester-Rente, Rürup-Rente, betriebliche Altersvorsorge, vermögenswirksame Leistungen
    • Ungeförderte Möglichkeiten: private Renten­versicherung, flexible Altersvorsorge wie ein ETF-Sparplan, Immobilie
    • Um flexibel zu bleiben, bietet sich eine Mischung aus verschiedenen Sparformen an, damit du diese bei verändernden Situationen anpassen kannst.
  • 4. Entscheidung treffen
    • Welche Altersvorsorge die richtige für dich ist, hängt davon ab, ob du angestellt oder selbstständig arbeitest, ob du staatliche Förderung nutzt oder flexibel ansparen möchtest, wieviel Zeit dir noch bis zur Rente bleibt, wie deine familiäre und finanzielle Lage aussieht und welches Risiko du bereit bist, einzugehen
    • Sei dir dabei bewusst, dass du jede Kündigung und jeder Neuvertrag Geld kosten und du bei Förderungen eine gewisse Flexibilität verlierst, sodass du dir im Vorhinein auf eine Strategie festlegen solltest. Lass‘ dich dazu unbedingt von einem Experten beraten, damit du die passenden Möglichkeiten für deine Altersvorsorgestrategie und deinen finanziellen Bedarf findest.

Beginne jetzt mit deiner Altersvorsorge nach dem Motto: es bringt mehr, etwas nur zu 80 Prozent richtig zu machen als zu 100 Prozent gar nichts zu tun.

Eine Übersicht über das Thema Altersvorsorge kannst du im Ratgeber „Sparen für später“ des Beratungsdienstes Geld und Haushalt unter https://www.geldundhaushalt.de/sparen-fuer-spaeter/ nachlesen.

Quellen:

Altersvorsorge: Welche Möglichkeit passt zu mir? | Sparkasse.de

Steuervorteile & Förderungen für die Altersvorsorge | Sparkasse.de

Altersvorsorge: 5 Tipps, um sofort loszulegen | Sparkasse.de

Altersvorsorge mit Fonds: Ihre Rente planen | Sparkasse.de

Altersvorsorge - Das 3 Säulen Modell der Alterssicherung (Altersabsicherung, Altersvorsorgung Test & Vergleich) - Finanztip

Deutsche Rentenversicherung - Möglichkeiten der Altersvorsorge (deutsche-rentenversicherung.de)

Private Altersvorsorge: So sinnvoll ist sie wirklich – CLARK

 

Lade dir jetzt die kostenlose cleema-App herunter und rette das Klima.
Je mehr Leute die cleema App nutzen, desto besser fürs Klima und Dresden.